:: Startseite
::
News, Berichte
::
Veranstaltungen
:: Bundeswasserstraßen
:: Schiffstypen u. Fracht
:: Fahrgast-Fährschiffe
:: Aktueller Pegel
:: Schleusenbetriebszeiten
:: Umweltaspekte
:: Vorschriften
:: Geschichtliches
:: Für Landratten
:: Ausbildung
:: viele Bilder
:: Literatur
:: Downloads
:: Das Forum
:: Werbung für Ihr Schiff
:: Interessante Seiten
:: Gewonnene Awards
:: Kontakt
:: Das Gästebuch
:: Impressum

 

 

 

 


Der Binnenschiffer, die Binnenschifferin

(Staatlich anerkannter Ausbildungsberuf seit 1940)
(Am 01. April 2005 trat das neue Berufsbildungsgesetz in Kraft. Damit wurde der Beruf zum Binnenschiffer/in neu geordnet. Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 wurde die Neuordnung am Schiffer-Berufskolleg RHEIN umgesetzt. Seit dem Schuljahr 2007/2008 wurden die Schüler, die alle nach der Neuordnung ausgebildet wurden, nach dieser geprüft)

Wer kann Binnenschiffer/in werden?
  • Grundsätzlich kann jeder den Beruf des Binnenschiffers erlernen, der folgende Voraussetzungen erfüllt:
    Erfüllung der Vollzeitschulpflicht: in der Regel Haupt- oder Realschulabschluss

  • Gesundheitliche Eignung: 
    ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung, Prüfung des Hör-, Seh- und Farbunterscheidungsvermögens, damit dem Aufstieg zum Schiffsführer keine gesundheitlichen Bedenken im Wege stehen

  • Günstige Eigenschaften:
    Zuverlässigkeit
    Entschlussfreudigkeit
    Mut zur Verantwortung
    Aufgeschlossenheit und Gemeinschaftsgeist
    Freude an Teamwork
    Handwerkliches Geschick
    Technisches Interesse

Wie wird der interessierte Schüler Binnenschiffer/in?

Nach erfolgreicher Bewerbung (mit Bewerbungsschreiben, tabellarischem Lebenslauf, Kopie des letzten Zeugnisses und einem Lichtbild) bei einem Ausbildungsbetrieb dauert die Ausbildung 3 Jahre und erfolgt wie allgemein üblich im dualen System, d.h. die praktische Ausbildung erfolgt an Bord eines Schiffes des Ausbildungsbetriebes und die theoretische Unterweisung erfolgt an der Schifferberufsschule, an der der Schiffsjunge in jedem Ausbildungsjahr einen 12 - 14woechigen Lehrgang besuchen muss.

Die Ausbildung endet nach dem dritten bzw. Oberlehrgang mit der erfolgreich bestandenen Matrosenprüfung.

In Deutschland gibt es zur Zeit noch zwei Schifferberufsschulen. Die größte und modernste Schule ist das Schiffer-Berufskolleg RHEIN in Duisburg-Homberg. Eine weitere befindet sich in Schoenebeck (bei Magdeburg).
Anschriften von Ausbildungsbetrieben teilt der Arbeitgeberverband (siehe unten) auf Anfrage gerne mit.

Wie viel verdient der Schiffsjunge während seiner Ausbildung?

Ausbildungsvergütung im 1. Jahr 808,00 Euro *

Ausbildungsvergütung im 2. Jahr 924,55 Euro 

Ausbildungsvergütung im 3. Jahr 1.043,30 Euro 

Diese Vergütung ist eine Grundvergütung und wird auch während des Besuches der Schifferberufsschule weitergezahlt.

* Stand: ab 01.01.2005

Ausbildung

Wer auf dem Wasser zu Hause sein möchte, muss mit dem Team an Bord den Alltag teilen. Man braucht Gemeinschaftsgeist und Zuverlässigkeit, aber auch handwerkliche Geschick und technisches Interesse. Für einen Beruf, der viele Arbeitsgebiete hat:

  • Mitwirken beim Fahren von Schiffen mit und ohne Triebkraft auf Binnenwasserstraßen und im Hafen

  • Fertigmachen des Schiffes zur Fahrt

  • Laden und Löschen

  • Überwachen der auf dem Schiff beförderten Güter

  • Führen der Schiffsbücher und Papiere

  • Pflege und Instandhalten des Schiffes und dessen Einrichtungen sowie der Antriebsvorrichtungen

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Praxis ist an Bord, die Theorie an einer Schifferberufsschule. Drei Lehrgänge mit je 12 - 14 Wochen Blockunterricht. Nach bestandener Prüfung erhält man den Matrosenbrief.

**************************************************************

Das Berufsbild des Lehrberufs Binnenschiffer/in
(für die praktische Ausbildung; Lehrzeit: 3 Jahre)

  1. Das Arbeitsgebiet des Binnenschiffers
    Mitwirken beim Fahren von Schiffen mit und ohne Triebkraft auf Binnenwasserstraßen und im Hafen
    Fertigmachen des Schiffes zur Fahrt
    Laden und Löschen
    Überwachen der auf dem Schiff beförderten Güter
    Führen der Schiffsbücher und -papiere
    Einfache Instandsetzungsarbeiten
    Pflegen und Instandhalten des Schiffes und dessen Einrichtungen sowie der Antriebsvorrichtung

  2. Fertigkeiten und Kenntnisse, die der Schiffsjunge/Auszubildende in der Lehrzeit erwerben soll

    N o t w e n d i g :

    Tauwerksarbeiten, Aufschießen, Belegen, Knoten, Spleißen
    Vorbereiten und Ausführen des Ladens und Löschens
    Überwachen der Ladung während der Fahrt
    Kennen lernen der wichtigsten Strom- und Fahrwasserverhältnisse
    Mitwirken bei Aufnahme der Fahrt und beim Führen des Schiffes: Kuppeln, Verholen, Steuern
    Verrichten des Wach- und Sicherheitsdienstes
    Ankern und Einholen des Ankers
    Festmachen und Sichern des Schiffes
    Bedienen der Verholwinden
    Ausführen des Signal- und Flaggendienstes
    Kennen lernen der Lichterführung
    Handhaben der Pumpen, Feuerlösch- und Rettungsgeräte
    Maßnahmen der Ersten Hilfe
    Rettungsschwimmen 
    Aussetzen von Rettungsbooten (Nachen), ihre Bedienung
    Rudern, Wriggen) und ihr Einsatz für Besatzung und Material im Verkehr Schiff / Land / Umgang mit Motorbooten (Innen- und Außenborder)
    Kennen lernen der Antriebsmaschinen und Motoren sowie der Hilfsmaschinen
    Kennen lernen und Bedienen der verschiedenen Lukenabdeckungen
    Kennen lernen des Verhaltens bei Havarien und Anwendung für Schiff und Ladung bei Schiffsunfällen, Hilfeleistung, Bergung und
    Turnen, Behebung von Schäden während der Reise
    Kennen lernen der nautischen Hilfsmittel (Radar, Funk, Echolot, Autopilot)
    Kennen lernen der grundlegenden Bestimmungen des Binnenschifffahrtsgesetzes, der Schifffahrtspolizeivorschriften, der Unfallverhütungsvorschriften und ihre Anwendung
    Instandsetzungsarbeiten am Schiff und seinen Einrichtungen,
    Pflegen und Instandhalten des Schiffes und dessen Einrichtungen
    Pflegen und Instandhalten der Antriebsmotoren und Hilfsmaschinen,
    Behebung von Schäden während der Fahrt und Reise-Stilliegezeiten mittels Bordmittel und durch Einbau von Ersatzteilen
    Zubereiten einfacher Gerichte

        E r w u e n s c h t :

  1. Grundfertigkeiten der Metallbearbeitung
    Einfache grundlegende Arbeiten aus den Gebieten Messen, Anreißen, Feilen, Meißeln,
    Sägen, Bohren, Senken, Biegen, Weichlöten, Schneiden mit Schere, Scharfschleifen

  2. Grundfertigkeiten der Holzbearbeitung
    Einfache grundlegende Arbeiten aus den Gebieten Messen, Anreißen, Behauen, Sägen, Hobeln, Stemmen, Raspeln, Feilen, Bohren, Nageln, Schrauben, Leimen,
    Anfertigen einfacher Holzverbindungen

  3. Grundfertigkeiten der Anstricharbeiten
    Entrosten mit Stoßeisen, Nadelhammer, Winkelschleifer, Stahlbürste; Reinigen von Schmutz und Staub, besonders von Ölen und Fetten; Kennen lernen der Anstrichstoffe, ihrer Bindemittel, Lösungsmittel, Verdünnungsmittel, Farbkörper und Lacke; Anstriche für Eisen und Holz, Aufgaben des Grund- und Deckanstrichs, Rostschutzanstriche; Holzanstriche und Lackieren, Pflege des Anstriches

Anhaltspunkte
für die sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung im Ausbildungsberuf BINNENSCHIFFER als Unterlage für die Niederschrift des Berufsausbildungsvertrages (§ 4 Abs. 1 Ziffer 1 des Berufsbildungsgesetzes)

  1. Unfallverhütung, Erste Hilfe, Umgang mit dem Beiboot (Nachen), Kennen lernen der Ausrüstungsgegenstände an Bord, Vorratshaltung von Lebensmitteln und Zubereitung: 16 Wochen

  2. Fertigkeiten und Kenntnisse in der Schiffspflege, Konservierung von Holz und Eisen, Mitwirken bei Decksarbeiten, Knoten und Spleißen: 10 Wochen

  3. Einweisung und Handhabung der technischen Einrichtungen an Bord: 12 Wochen

  4. Fahrwasserkunde und Verkehrsregeln, Steuern eines Schiffes: 22 Wochen

  5. Selbständige Decksarbeiten (Verholen, Festmachen, Ankern, Laden und Löschen): 17 Wochen

  6. Warten und Instandhalten von Antriebsmotoren und anderen technischen Einrichtungen: 17 Wochen

  7. Überwachung und Behandlung der beförderten Güter, Kenntnis der Vorschriften, Schiffs- und Ladepapiere, Verhalten bei Havarie, Wach- und Sicherheitsdienst: 9 Wochen

  8. Schifferberufsschule - Rettungsschwimmen: 35 Wochen

  9. Urlaub: 18 Wochen

    Gesamt: 156 Wochen

***************************************************************
Die duale Ausbildung im Beruf "Binnenschiffer/in"
(vereinfachte Darstellung)

An Bord in der Schifferberufsschule
(12-14wöchiger Blockunterricht = Unterrichtslehrgang)*

Erstes Ausbildungsjahr

  • Einführung in das Leben an Bord

  • Kennen lernen von Schiff und Ausrüstung

  • Ausbildung an den technischen Einrichtungen Bordernährung

  • Streckenkunde

  • Verkehrslehre

  • Motorenkunde

    Staatliche UKW-Sprechfunk-Prüfung

Zweites Ausbildungsjahr

  • Training der erworbenen Fertigkeiten

  • Übergang zum selbständigen Arbeiten: z.B. Verholen, Festmachen, Ankern

  • Einführung in die Navigation und Kennen lernen der Wasserstrassen

  • Zusätzlich zu den Fächern im Unterlehrgang:
    Sprechfunkwesen
    Maschinenkunde
    Elektrotechnik

    Zwischenprüfung

Drittes Ausbildungsjahr

  • Selbständiges Anwenden der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten: Laden und Löschen eines Binnenschiffes

  • Bedienen und Warten aller technischen Einrichtungen

  • Führen eines Binnenschiffes

  • Zusätzlich zur Vertiefung des früheren Lehrstoffes: 
    Radarkunde, mit praktischen Übungen an einem modernen Fluss-Simulator**

Abschlussprüfung:

Matrosenbrief (= Facharbeiterzeugnis)

*) Abweichende Lehrgangseinteilung und -dauer in den einzelnen Bundesländern

**) Nur am Schiffer-Berufskolleg RHEIN in Duisburg

******************************************************************

Berufs- und Aufstiegsmöglichkeiten in der Binnenschifffahrt

Die Aufstiegschancen in der Binnenschifffahrt sind aufgrund der bestehenden Altersstruktur des Personals gut. Mindestens jeder dritte Arbeitnehmer im fahrenden Personal hat eine Schiffsführer-Stelle inne.

Die Ausbildung lässt dem Jugendlichen von Beginn an Spielraum für eine freie Entfaltung. Allerdings verlangt sie von ihm auch Verantwortungsbewusstsein und Bereitschaft zum selbständigen Handeln.

Schon während seiner drei Ausbildungsjahre erhält der junge Binnenschiffer eine Grundvergütung, wie man sie nur in wenigen anderen Berufen findet.

Monatsgrundvergütung während der Ausbildung

Ausbildungsvergütung im 1. Jahr 808,00 Euro *

Ausbildungsvergütung im 2. Jahr 924,57 Euro *

Ausbildungsvergütung im 3. Jahr 1.042,30 Euro *


* Stand: ab 01.01.2005

Spätere Verdienstmöglichkeiten

Matrosen ca. 2.200,-- Euro bis 2.500,-- Euro *

Schiffsführer / Kapitäne ca. 3.000,-- Euro bis 3.800,-- Euro *

Perspektiven

Jede Wasserstraße ist anders. Streckenerfahrung sammeln ist deshalb das Wichtigste nach der Ausbildung. 

Vier Jahre Streckenerfahrung, ein Mindestalter von 21 Jahren und Fortbildung sind die Voraussetzungen für die Erteilung des Schiffsführer-Patents.

Die Vorbereitung auf die Prüfung vor der Wasser- und Schifffahrtsdirektion geschieht in Fortbildungskursen. 
Ihre Themen: Radarkunde, UKW-Sprechfunk, Transport gefährlicher Güter usw.
Aber auch die Ausbildung zum Ausbilder spielt eine nicht geringe Rolle.

************************************************************

Aufstieg zum Schiffsführer/Kapitän

V o r a u s s e t z u n g e n:

  1. Erwerb eines Schiffsführerpatents
  2. Übertragung einer Schiffsführer-Stelle durch den Arbeitgeber

Der Patenterwerb
(Bedingungen und Voraussetzungen)

  1. Mindestalter von 21 Jahren
  2. Besitz eines Funkzeugnisses für die Binnenschifffahrt (UBI)
  3. vierjährige Fahrzeit als Mitglied der Decksmannschaft eines Binnenschiffes, davon mindestens 2 Jahre als Matrose oder mindestens ein Jahr in einer höherrangigeren Funktion
  4. Allgemeine körperliche Eignung zum Schiffsführer
    Besondere Eignung: Ausreichendes Seh-, Hör- und Farbunterscheidungsvermögen (Nachweis durch ärztliches Zeugnis erforderlich)
  5. Nautische Befähigung sowie ausreichende Kenntnis der einschlägigen Verordnungen und der Wasserstraßen, insbesondere derjenigen Strecken, für die das Patent beantragt wird
  6. Eignung zum Vorgesetzten einer Schiffsmannschaft

Nach den Erfahrungen der letzten Jahre nehmen fast alle Bewerber um ein Patent zur Vorbereitung auf die Patentprüfung an einem mehrwöchigen Fortbildungslehrgang teil.
Der Unterricht in den Fortbildungslehrgängen erstreckt sich auf die für die verantwortliche Führung eines Binnenschiffes wichtigen Fachgebiete:

  • Strecken- und Fahrkunde Schiffbau
  • Signale und Fahrregeln Schiffsstabilität
  • Schifffahrtspolizeivorschriften Motorenkunde
  • Seeschifffahrtsstraßen – Ordnung / KVR Elektrotechnik
  • Havariekunde Sicherheitstechnik / UVV
  • Ladungskunde Transport gefährlicher Güter / ADNR
  • Schiffseiche Binnenschifffahrtsgesetz
  • Funkdienste in der Binnenschifffahrt Schiffspapiere
  • Ausbildung an Bord

*******************************************************

Vom Schiffsjungen zum Kapitän.

Bereits mit 21 kann man es geschafft haben.

*******************************************************

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:

Arbeitgeberverband der deutschen Binnenschiffahrt e.V.

47119 Duisburg (Ruhrort), Dammstraße 15 - 17

Tel: 0203/8 00 06-31 × Fax: 0203/8 00 06-28

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schulschiff RHEIN
Stadthafen

47198 Duisburg (Homberg)
Tel.: 02066/22880 Fax: 02066/228822

e-Mail: schulschiff.rhein@t-online.de
Homepage: www.schulschiffrhein-adb.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schiffer-Berufskolleg RHEIN
Bürgermeister-Wendel-Platz 1
47198 Duisburg-Homberg

Tel.: 02066-218910
Fax: 02066-218920

e-mail: info@schiffer-bk.de
Homepage: www.schiffer-bk.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Berufsbildende Schule Schönebeck 
Binnenschifferberufsausbildung
Magdeburger Straße 302
39218 Schönebeck
(03928) 70895
An dieser Schule wird einzügig, dass heißt eine Klasse pro Ausbildungsjahr, in einer Nebenabteilung der Schule die Ausbildung zum Binnenschiffer zur Binnenschifferin betrieben.

Wir sagen herzlichen Dank für die Genehmigung der obigen Wiedergabe der Texte!
Quelle: www.schulschiffrhein-adb.de