:: Startseite
::
News, Berichte
::
Veranstaltungen
:: Bundeswasserstraßen
:: Schiffstypen u. Fracht
:: Fahrgast-Fährschiffe
:: Aktueller Pegel
:: Schleusenbetriebszeiten
:: Umweltaspekte
:: Vorschriften
:: Geschichtliches
:: Für Landratten
:: Ausbildung
:: viele Bilder
:: Literatur
:: Downloads
:: Das Forum
:: Werbung für Ihr Schiff
:: Interessante Links
:: Gewonnene Awards
:: Kontakt
:: Das Gästebuch
:: Impressum

 

 



 

 

 


Der Main

 

Lage: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 
Länge: 524 km 
Quellflüsse / -ort: Weißer Main/Fichtelgebirge
Roter Main / Fränkische Alb
Mündung: Bei Mainz in den Rhein 
Quellhöhe (Weißer Main): 887 m ü. NN 
Quellhöhe (Roter Main): 485 m ü. NN 
Mündungshöhe: ca. 82 m ü. NN 
Höhenunterschied: 805 m / 403 m 
Einzugsgebiet: ca. 27.292 km² 
Gr. Nebenflüsse: Fränkische Saale, 
Tauber, Nidda 
Großstädte: Würzburg, Offenbach, Frankfurt 
Mittelstädte: Bayreuth, Kulmbach, 
Bamberg, Schweinfurt, Aschaffenburg, Hanau 

Der 524 km lange Main, der in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen fließt, ist der längste innerdeutsche Fluss; dies liegt daran, dass die längeren Flüsse Donau, Rhein, Elbe, Oder und Mosel nicht in Deutschland münden bzw. entspringen. Er ist nach Donau, Inn, Salzach und Isar der wasserreichste Fluss auf bayerischem Gebiet.

Der schiffbare Main beginnt bei Main-Km 384 in Bischberg. Das 6000-Einwohner zählende Fischerdorf Bischberg liegt an der Mündung von Regnitz und Main. Sein Einzugsgebiet umfasst 27.292 km². Über den Main-Donau-Kanal ist er seit 1992 mit der Donau verbunden.

Der Main ist ein rechter und mit einem Abfluss von 190 m³/s (Pegel Frankfurt/M.) nach Aare (550 m³/s) und Mosel (300 m³/s) der wichtigste Nebenfluss des Rheins.

Flusslauf

Der 41 km lange Weiße Main ist der rechte bzw. nördliche Quellfluss des Mains. Er entspringt im Fichtelgebirge - 20 km Luftlinie nordöstlich von Bayreuth, südöstlich von Bischofsgrün. Seine in Granit gefasste Quelle liegt auf 887 m ü. NN am Osthang des 1.024 m hohen Ochsenkopfs.
Der 50 km lange Rote Main ist der linke bzw. südliche Quellfluss des Mains. Er entspringt in der Fränkischen Alb - 10 km südlich von Bayreuth, 5 km westlich von Creußen. Seine ungefasste Quelle (hölzernes Rohr) liegt im Lindenhardter Forst knapp 2 km nordwestlich von Hörlasreuth.

Beide Main-Quellflüsse, die zumeist in nordwestliche Richtung fließen, vereinigen sich rund 3 km südwestlich von Kulmbach bei Steinenhausen. Diese Stelle bildet den Ursprung des Mains. Wie bei den meisten Flüssen (eine prominente Ausnahme ist zum Beispiel der Rhein) beginnt die Zählung der Flusskilometer jedoch nicht an dieser Stelle sondern sie endet hier. Der Main fließt durch Bamberg, Schweinfurt, Würzburg, Aschaffenburg und Frankfurt und mündet an der Mainspitze bei Mainz in den Rhein.

Der Lauf des Mains bildet in Unterfranken zwei auffällige Formen:
Das sog. Maindreieck und -viereck.

Maindreieck

Das sog. Maindreieck bildet der Main zwischen Schweinfurt und Gemünden. Auf der Landkarte erscheint dieser Bereich als auf der Spitze stehendes, nach oben offenes Dreieck.

Bei Schweinfurt ändert der Main seine Fließrichtung von Ost-West nach Nord-Süd. Der südlichste Punkt des Dreiecks ist zwischen Marktbreit und Ochsenfurt, dort fließt der Main wenige Kilometer nach Westen, wendet sich dann aber wieder nach Norden, fast entgegengesetzt zur vorherigen Richtung. Ab Gemünden fließt der Main wieder in Richtung Westen weiter.

Das Maindreieck ist vor allem durch den Weinbau bekannt. Ein größter Teil der Anbaufläche des Weinbaugebietes Franken befindet sich unmittelbar am oder um das Maindreieck.

Die wichtigsten Orte am Maindreieck sind: Schweinfurt, Volkach, Nordheim am Main, Kitzingen, Sulzfeld am Main, Marktbreit, Ochsenfurt, Sommerhausen, Randersacker, Würzburg, Veitshöchheim, Gemünden.

Mainviereck

Das sog. Mainviereck schließt sich unmittelbar an das Maindreieck an. Als Eckpunkte des offenen Vierecks kann man die Städte Gemünden, Wertheim, Miltenberg und Aschaffenburg bezeichnen. Der Lauf des Mains umschließt in diesem Bereich den südlichen Teil des Spessarts und beträgt circa 100 km.

Bereits in Gemünden versperrt der Spessart dem Main den Lauf nach Westen und er fließt in südwestliche Richtung. Bei Lohr wendet er sich nun direkt nach Süden. Nach Marktheidenfeld bildet er eine 9 km lange Schleife zwischen Lengfurt und Wertheim, nur wenige hundert Meter trennen ihn vor einem Zusammenfluss. Ab Wertheim fließt der Main dann in mehreren Mäandern nach Westen um bei Miltenberg wieder seinen Weg Richtung Norden bis nach Aschaffenburg , Mainaschaff und Kleinostheim fortzusetzen, wo das Viereck durch einen Flussverlauf nach Nordwesten seinen Abschluss findet.

Die wichtigsten Ortschaften am Mainviereck sind: Gemünden, Lohr am Main, Neustadt, Rothenfels, Marktheidenfeld, Homburg, Wertheim, Stadtprozelten, Freudenberg , Bürgstadt, Miltenberg, Großheubach, Trennfurt, Klingenberg, Erlenbach, Obernburg, Elsenfeld, Großostheim, Aschaffenburg.

Mainschleife

Als Mainschleife wird eine enge Biegung des Mains bei Volkach bezeichnet. Sie ist Teil des Maindreiecks. An der Mainschleife liegen die Orte Fahr, Volkach, Astheim, Nordheim a.Main, Escherndorf, Sommerach, Köhler. Ein Teil der Mainschleife ist durch einen Kanal für die Schifffahrt abgeschnitten. Dadurch bildet sich die sog. Weininsel.

Der Main ist eine durch Schleusen gezähmte und kanalisierte Schifffahrtsstraße. Der Fluss ist Teil des Rhein-Main-Donau-Kanals und des Rhein-Main-Gebietes, einem der bedeutendsten Wirtschaftszentren Deutschlands.


"Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Main aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar."



Main bei Würzburg
mit Genehmigung von Weberberg.de

 


Offenbach am Main
Copyright an diesem Bild:
Diba/
cc-by-sa
(Siehe GNU Lizenz unten)

 


Kitzingen am Main
Fotograf: Michael Hofmann, Kitzingen

 

Diese Bilder werden unter den Bedingungen der Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland (abgekürzt „cc-by-sa/2.0/de“) veröffentlicht.

Der Inhalt dieser Seite stammt von Wikipedia und
steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Original-Lizenztext bitte beachten!

zurück zu den Bundeswasserstraßen